Ostfriesland ist meine Heimat. Ich mache kein Geheimnis daraus: Die ersten 18 Jahre meines Lebens habe ich auf dem platten Land zwischen Moor und Nordsee verbracht. Es war eine schöne Kindheit, ohne S-Bahn, ohne Großstadt – nur die Landschaft, die Freunde, die Schule und natürlich die Familie. Nach dem Abitur bin ich ins Rhein-Main-Gebiet gezogen, was mich allerdings nicht davon abhält, immer wieder nach Ostfriesland zurückzukehren. Und wenn wir schon mal in Ostfriesland sind, wollen wir natürlich auch etwas besichtigen! Doch was gibt’s in Norddeutschland eigentlich zu entdecken? Hier sind die ultimativen 3 Tipps für deinen nächsten Ostfrieslandurlaub!

Tipp 1: Die Mühle in Wiegboldsbur inkl. Veranstaltungen am Freitag

Solltet ihr mal an einem Freitag in Ostfriesland sein und nachmittags noch nichts vorhaben, dann habt ihr die einzigartige Chance, die Mühle in Wiegboldsbur zu besuchen. Hier erwarten euch nicht nur wunderschöne Erlebnisse, die Möglichkeit, das Innere der Mühle zu besichtigen und in dem gemütlichen Café eine Tasse Tee (oder eben Kaffee ;-)) zu trinken. Ihr könnt auch in der eigenen Backstube der Mühle selbst gebackenes Brot aus dem Holzofen probieren und kaufen.

Warum ist die Mühle in Wiegboldsbur ein Geheimtipp?

Diese Frage lässt sich ganz leicht beantworten: Alles ist mit außerordentlicher Liebe und Leidenschaft gestaltet. Der Mühlenverein Wiegboldsbur hat seine Leidenschaft am Mühlenleben entdeckt und bietet mit Veranstaltungen und jeder Menge Spaß an der Freude der ganzen Region Ostfriesland die Möglichkeit, das Mühlenleben zu feiern. Selten gibt es so viel Authentizität und Liebe fürs Detail auf einen Blick. Mein besonderer Tipp: Wenn ihr freitags ab 16 Uhr vor Ort seid, unterhaltet euch mit den Leuten vor Ort und lasst euch die spannendsten Geschichten über die Mühle erzählen!

Tipp 2: Pilsumer Leuchtturm – Otto Waalkes lässt grüßen

Ich wette, ihr habt ihn alle irgendwo schon einmal gesehen: Den Pilsumer Leuchtturm in der Nähe von Greetsiel. Mit seiner Gelb-Roten Färbung ist er, vor allem dank Otto Waalkes, zu einem Wahrzeichen Ostfrieslands geworden. Zwar ist der Leuchtturm nicht mehr aktiv, dafür könnt ihr ihn aber im Rahmen von Führungen besichtigen und beispielsweise auch darin heiraten! Ein Besuch lohnt sich aber auch ohne eine Fürhung – der Leuchtturm liegt in der Nähe von Greetsiel und ein Spaziergang über die Deiche lohnt auf jeden Fall. Ans Meer kommt ihr da übrigens nicht immer: Es ist ein Vogelschutzgebiet und besonders Hunde müssen leider an der Leine gehalten werden, wenn die Vögel brüten!

Tipp 3: Die Stadt Aurich – spaziere durch die Fußgängerzone und lasse es dir gutgehen!

In Ostfriesland gibt es so viel zu entdecken, dass die Entscheidung, was genau man sich angucken sollte, kaum getroffen werden kann. Die Stadt Aurich ist allerdings immer einen Besuch wert, denn hier kommen alle auf ihre Kosten. Ihr könnt in den Läden shoppen gehen, gemütlich in den Cafés einen Kaffee oder Tee trinken und in den Eisdielen am Marktplatz das beste Eis überhaupt essen. Wenn ihr in der Auricher Innenstadt seid, solltet ihr euch auf jeden Fall auch die Markthalle angucken. Hier warten köstliche Spezialitäten und ein angenehmes Flair auf euch!
Wart ihr schon mal in Ostfriesland unterwegs und habt ganz andere Reisetipps parat? Ich freue mich auf eure Ideen!

Written by Hilke-GesaBussmann

Schreibe einen Kommentar