Wer sich für ein paar Tage entspannen und neue Dinge entdecken will, der muss nicht nach Malle fliegen oder ans Meer fahren. Mitten in Deutschland gibt’s eine Region, die von vielen vielleicht vergessen wird. Zumindest haben wir bisher nicht gehört, dass viele Leute dorthin fahren: Der Schwarzwald.

11895099_1024264944258595_6222129677513533338_oZugegeben: Ich bin etwas schwarzwaldgeschädigt. Als ich das erste Mal in diese Region „gebracht“ wurde, war ich gerade 18, stand kurz vor meinem 19. Geburtstag. Es war der erste Winterurlaub von Sebastian und mir, gemeinsam mit seinen Eltern. Wir fuhren mit dem Wohnmobil in den Schwarzwald, übernachteten aber (damals ganz zu meiner Freude) die meiste Zeit in Hotels und verbrachten drei Tage in der Region. Meine Erinnerungen daran: Trübe. Ich war etwas genervt vom Wohnmobil und den „Bergstraßen“ (haha, was will man von einem Mädel aus Ostfriesland auch verlangen?), erinnere mich nur noch daran, wie mir einmal total schlecht war und ich mich im Uhrenmuseum beinahe übergeben hätte. Hab ich aber nicht.

Sebastian und ich planten schon lange einen erneuten Ausflug in den Schwarzwald. Dieses Mal wollten wir, genauso wie beim letzten Besuch, die sogenannte „Schwarzwaldcard“ benutzen. Es handelt sich dabei im Prinzip um eine Bonuskarte, die man für wenig Geld kaufen kann. Dabei profitiert man eben von zahlreichen Rabatten, kostenlosen Angeboten und Attraktionen. Da ich mich zeitlich nicht mit der Planung der Tour befassen konnte, habe ich Sebastian den Plan machen lassen. Wir verbanden die Tour mit dem Besuch eines Konzerts in Luxemburg. Und da es dieses Jahr unser einziger Sommerurlaub war, kann ich sagen: Wow – das hat verdammt viel Spaß gemacht!

Schwarzwaldtour – kurz, aber effektiv

11893883_1024345027583920_3536921515773287512_oWir waren insgesamt fünf Tage unterwegs, von denen wir aber nur drei im Schwarzwald verbracht haben. Die genauen und einzelnen Stationen möchte ich euch jetzt nicht erklären. Ihr wollt doch nicht wirklich erfahren, wie ich im Vogelpark Steinen stehe und das erste Mal in meinem Leben Affen füttere? Und natürlich auch eine Falkner-Show gucke … Oder wie ich mich im Tierpark Waldkirch an den Waschbären erfreue und sie zu meinen Freunden aussuche? Oder wie ich, ebenfalls in Waldkirch, gegen Sebi im Bowlen verliere?

Wir haben viel gesehen und vor allem ein ganz anderes Deutschland kennengelernt. Es gibt ruhige Ecken, schöne Wanderungen. Allerdings sollte man nicht zu den Hauptferienzeiten hinfahren … Der Feldberg und einige andere Wandergegenden, die wir eigentlich besuchen wollten, waren einfach nur restlos überfüllt.

Mobil durch Deutschland: Das Berly-Mobil macht’s möglich!

11892165_1024198767598546_1803064497375123052_nJab – wir waren mit unserem Berly-Mobil unterwegs! Der Grund: Wir lieben unser Berly-Mobil und uns waren die Hotels zu teuer. Geschlafen haben wir also im Auto, aber nicht auf irgendwelchen Parkplätzen, sondern auf Stellplätzen, die wir auf der Seite „Mobilisten“ gefunden haben.  Hat super geklappt, nur die Situation mit den öffentlichen Toiletten ist in Deutschland halt eine ganz andere als in Schottland …

Unser Resümee: Gerne wieder!

Written by Hilke-GesaBussmann

Schreibe einen Kommentar